• Es wird mindestens so viel Strom durch Biomasse erzeugt, wie in dem Ort verbraucht wird.
  • Der Wärmebedarf des Ortes wird mindestens zur Hälfte auf Basis von Biomasse abgedeckt. Um eine hohe Energieeffizienz zu erreichen, sollte dies durch Kraft-Wärme-Kopplung erfolgen.
  • Die Bioenergieanlagen befinden sich zu mehr als 50 % im Eigentum der Wärmekunden und der Biomasse liefernden Landwirte. Möglichst alle Beteiligten sollten Anteile an den Bioenergieanlagen besitzen.
  • Die Biomasse stammt nicht aus Maismonokulturen oder von gentechnisch veränderten Pflanzen. Unter Maismonokultur verstehen wir, wenn die Fruchtfolge auf einem landwirtschaftlichem Schlag nur aus Mais besteht.